Kontakt
Apothekerin Anja Andrea Urban
Hauptstraße 44-46, 53804 Much
02245/1498 02245/1498

Kontakt speichern

Naturheilmittel und Homöopathie

Beratung muss Alternativen bieten

Die Naturheilkunde ist in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus gerückt als Alternative und/oder Ergänzung zur Schulmedizin. Auch bei uns in der Bergische Apotheke! Ob Schüßler-Salze, homöopathische Arzneimittel oder pflanzliche Präparate – bei uns werden Sie individuell und gut beraten! Mit unserer naturheilkundlichen Ausrichtung bieten wir Ihnen ein großes Sortiment an bzw. können es innerhalb weniger Stunden für Sie besorgen.

Schüßler-Salze

Dr. Heinrich Wilhelm Schüßler (1821–1892) hat sich als Mediziner mit den Mineralstoffen des Körpers beschäftigt und diese homöopathisch zubereitet.

Nach seiner Theorie ist der Mineralstoffhaushalt bei Krankheitszuständen aus dem Gleichgewicht. Durch Zufuhr kleinster Mengen sollen die Zellfunktionen normalisiert werden, und der Körper bekommt den Impuls, sich selbst zu helfen.

Pflanzenheilkunde (Phytotherapie)

Die Phytotherapie ist eine der ältesten Therapieverfahren. Um Krankheiten zu behandeln und Beschwerden zu lindern, haben die Menschen schon vor langer Zeit Pflanzen, Pflanzenteile und deren Zubereitungen genutzt (z.B. als Tee, Pulver, Extrakt).

In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne und geben Ihnen unseren fachmännischen Rat. Auch die pflanzliche Kosmetik kann eine gute Hilfestellung und Ergänzung zur Förderung Ihres Wohlbefindens bei Erkrankungen sein.

Homöopathie

Die Homöopathie ist eine seit über 200 Jahren bewährte Alternativtherapie. Sie funktioniert nach dem Reiz- und Regulationsprinzip. Mit Hilfe einer passenden homöopathischen Arznei wird ein Reiz zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte gesetzt.

"Similia similibus curentur" – Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt. Dies ist der Leitsatz des Arztes Dr. Samuel Hahnemann, dem Begründer der Homöopathie (1755–1843). Die Symptome, die eine homöopathische Arznei bei einem Gesunden auslöst, sollten nach Hahnemann denen des Kranken so ähnlich wie möglich sein. So wird die schnellste und möglichst beste Wirkung erzielt.